Forum für Kunst und Kultur
Herzogenrath e.V.

Fundus des Forums

25. May 2007 bis

08. June 2007

„Wir haben eine lange Durststrecke überwunden – jetzt können wir Qualität gewinnen!“ Kunst und Kultur pflegen und fördern – das ist das Ziel des Forums für Kunst und Kultur Herzogenrath in der Euregio e.V.. „Fundus 2007“ heißt die aktuelle Ausstellung im Bahnhofsgebäude. Kunst aus dem Dreiländereck – zeitgenössisch und modern – ist der Schwerpunkt. Das umgebaute Bahnhofsgebäude in der Herzogenrather City, das im März diesen Jahres seiner neuen Bestimmung als Kunst- und Kommunikationszentrum übergeben wurde, ist ein Schmuckstück. Lange haben die Mitglieder des Forums für Kunst und Kultur Herzogenrath in der Euregio e.V. auf den Tag gewartet, an dem sie dort ihre Räumlichkeiten beziehen und Kunst präsentieren konnten. Dabei haben sie so manche Durststrecke überwinden müssen, da zwischenzeitlich die Frage der Unterbringung und damit der Zukunft des Forums sich nicht immer einfach gestaltete. Aber nun ist es geschafft. Aktuell präsentiert das Forum bis zum 22. Juli 2007 eine sehenswerte Ausstellung mit dem Titel „Fundus 2007“. Bei den ausgestellten Kunstwerken handelt es sich um Schenkungen oder günstig erworbene Exponate. Neben bekannten Namen wie Hartmut Ritzerfeld (Beuys Meisterschüler), der Grandseigneur der informellen Malerei K.O. Götz seiner Frau Rissa, Emil Sorge, Prof. Benno Werth und anderen namhaften Künstlern, stellen auch Schüler der Realschule Kohlscheid Fotoarbeiten aus. Kuratorin des „Fundus 2007“ ist Karla Altdorf-Weiteder. Sie hat das Projekt gemeinsam mit Karin Moschel betreut. Der kommissarische Vorsitzende des Vereins, Dr. Norbert Königs: „Mit diesen Räumlichkeiten sind wir am Ziel angekommen. Hier können wir Qualität gewinnen und ausstellen.“ Dabei dankt er ganz besonders dem Geschäftsführer Ulrich Muntenbeck und dem Schatzmeister Erich Lantin, die auch in schweren Zeiten die Fahne für den Verein hochgehalten haben. Er betont, dass es nicht zuletzt ihr Verdienst ist, dass der Verein auch schweren Zeiten nicht untergegangen ist. Aktuell gibt es Erfreuliches zu berichten. Mehr als 30 neue Mitglieder haben sich im Verein in den vergangenen zwei Monaten angemeldet. Damit ist die Mitgliederzahl auf rund 100 angestiegen. Ulrich Muntenbeck: „Natürlich wollen wir noch viele weitere Mitglieder für unser Forum gewinnen – nach oben gibt es bei uns keine Grenze!“ Ihm ist die Freude über die neuen Möglichkeiten und Perspektiven die sich für die Arbeit ihm Forum eröffnet haben, sichtlich anzumerken. Insbesondere wünscht er sich, dass künftig noch mehr Ehrenamtliche aktiv werden, um die Beaufsichtigung während der Öffnungszeiten sicherzustellen und um vielleicht sogar die Öffnungszeiten in Zukunft ausdehnen zu können. Die aktiven Mitglieder setzen auf Kooperationen mit der Stadt, anderen Vereinen und den direkten Nachbarn im Bahnhof. So liefert das Café-Bistro zeitlos im Bahnhof die Bewirtung bei Vernissagen und am nächsten Giroda-Stadtfest beteiligen sich das Forum und das Frauen Kommunikationszentrum e.V. sich mit einer gemeinsamen Aktion. Zwischenzeitlich wurden auch Gespräche mit dem Verein Burg Rode e.V. geführt. Ein gut funktionierendes Netzwerk ist das Ziel, in dem Kunst und Kultur gepflegt und gefördert wird. Davon profitieren die Vereine und vor allem die Bürgerinnen und Bürger in der Region. Im kommenden Jahr feiert das Forum sein 10 jähriges Bestehen. Bis Ende diesen Jahres sind noch einige interessante Veranstaltungen geplant.