Forum für Kunst und Kultur
Herzogenrath e.V.

Moving Spaces

Gudrun Kemsa & Jana Rusch

26. May 2024 bis

23. June 2024

JANA RUSCH

  • Geboren 1979 in Almaty/Kasachstan
  • 2000 – 2006 Studium an der RWTH – Aachen: Geographie, Wirtschaftsgeographie, Volkswirtschaft, Stadtplanung, Abschluss als Master of Arts (M.A.), Gaststudium an der Kunsthochschule China Academy of Art in Shanghai, Gaststudium an der Akademie der Bildenden Künste in Prag
  • 2018-2023 Kooperation mit dem Visual Computing Institute an der RWTH (VCI) – Aachen University. Projekt: Rilievo – Artistic Scene Authoring via Interactive Height Map Extrusion in Virtual Reality
  • 2021-heute Leitung des Kunstvereins ZIKUWI V.o.G. – Zentrum für innovative künstlerische und wirtschaftliche Impulse

STIPENDIEN UND AUSZEICHNUNGEN (Auswahl)

  • 2024 Projektförderung Regionales Kultur Programm NRW
  • 2023 Projektförderung Provinz Lüttich
  • 2022 Auszeichnung auf der SIGGRAPH, weltweit bedeutendsten Konferenz für Computergrafik und interaktive Techniken und in der Zeitschrift Leonardo, der führenden internationalen Fachzeitschrift für den Einsatz aktueller Wissenschaft und Technologie in den Bereichen Kunst und Musik. Leonardo, Volume 53, Issue 3.
  • 2018 bis heute mehrfache Auszeichnung mit dem Kunststipendium Ostbelgiens
  • 2021 ausgezeichnet mit dem Queen Paola Award für Herausragende Initiativen während der Pandemie Covid 19
  • 2020 Aufnahme in die IKOB-Kunstsammlung
  • 2019 Aufnahme in die Kunstsammlung der Deutschsprachigen Gemeinschaft

EINZELAUSSTELLUNGEN (Auswahl)

  • 2024 follow the line, Kunstraum EN e.V
  • 2023 Landscape, Filiale ephemerer Kunstformen, Eupen 2022 (Non)Utopia, Filiale ephemerer Kunstformen, Eupen
  • 2021 Visionary geography, Open Art Sunday. – Showroom, Eupen
  • 2020 Installation Inner Green Fields, Westwall Aachen, Inner Green Fields, AVT.FOYER – RWTH Aachen, Urban language, Gallery Luzia Sassen, My happy world, Gallery Blue Sky, Berlin
  • 2019 A world without diesel vehicles – Kulturzentrum Alter Schlachthof Eupen, Think, think, rethink, Gallery Ellen Reuter, Stuttgart.
  • 2018 My long journey, Gallery Baltic, Kaliningrad Russland
  • 2017 Places inside my Kulturzentrum Alter Schlachthof Eupen
  • 2016 Installation Der Künstler im Häuschen, KuKuK, Raeren, RUS©HHOUR, KuKuK-Aachen
  • 2015 Der Künstler – Dein Nachbar, Official residence of the Prime Minister, Eupen, Mach mal Blau, Gallery Sofia Jakobs

GRUPPENAUSSTELLUNGEN (Auswahl)

  • 2024 Delikate Raumforderung, Galerie vorn und oben, Eupen, Moving Spaces, Forum für Kunst und Kultur Herzogenrath e.V., Habitat, Schloss Burgau, Düren
  • 2023 EXPOSITION PRINTEMPS-CAL, Cercle Aristique de Luxembourg, Tramsschapp
  • 2022 Kunstpunkte Kunst im Hafen
  • 2021 Unter gewissen Umständen-IKOB Museum für zeitgenössische Kunst
  • 2020 4/10-A critical survay of the IKOB Collection, IKOB Museum für zeitgenössische Kunst, Art Karlsruhe, Galerie Luzia Sassen
  • 2019 ST-ART, Messe für zeitgenössische Kunst, urban Museum – wArtehalle Welchenhausen, Die Zeit rast, Gallery Luzia Sassen, Neuer Wind, Gallery Artikel 5
  • 2019 You and me, Gallery Luzia Sassen
  • 2018 Fly with us, Gallery at City Hall, Russland, Kacheln Gallery Ramrath
  • 2017 Mit Abstand betrachtet, Art Forum Zweibrüggen
  • 2016 Kunstforum Jahresausstellung, Art Forum Zweibrüggen
  • 2016 Gestern war heute Kulturzentrum Alter Schlachthof
  • 2016 One more time, Gallery Luzia Sassen
  • 2015 Rot, Atelierhaus Aachen, Black box, Gallery Blickfang
  • 2014 Yellow – Artium Art Salon
 

GUDRUN KEMSA

 
  • Geboren 1961 in Datteln/NRW
  • 1980-1990 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Karl Bobek und Prof. David Rabinowitch
  • 1989 Meisterschülerin
  • 1997-1999 Lehrauftrag an der Bergischen Universität Wuppertal
  • 2000-2001 Lehrauftrag an der Hochschule Niederrhein in Krefeld
  • 2001 Professur für Bewegte Bilder und Fotografie an der Hochschule Niederrhein in Krefeld

STIPENDIEN UND AUSZEICHNUNGEN (Auswahl)

  • 2023 Cité Internationale des Arts, Paris
  • 2016–2018 Kunstmuseen Salzburg, Artist in Residence
  • 2010 Kunst-stiftung NRW, Publikationsförderung des Buches URBAN STAGE
  • 2008 Sonderpreis des 13.Marler Video-Kunst-Preises
  • 2004 Cité Internationale des Arts, Paris
  • 2000 Arbeitsstipendium an der Kunsthochschule für Medien in Köln | Artist in residence, C-Line Projects, Finnland
  • 1999 Projektstipendium am ZKM -Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe
  • 1996-1997 Villa-Massimo-Stipendium, Rom 1995 New York-Stipendium der Ernst-Poensgen-Stiftung
  • 1994 Projektförderung in Istanbul durch Ilford | Arbeitsstipendium des Kultusministeriums NRW in Kooperation mit dem Goethe-Institut Genua 1992 Israel-Reisestipendium der Stadt Düsseldorf
  • 1989 Italien-Reisestipendium des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf

EINZELAUSSTELLUNGEN (Auswahl)

  • 2024 Kein reiner Rhein, Videoinstallation im Stadtmuseum Düsseldorf, photo + biennale for visual and sonic media | Panta Rhei – Alles fließt, Galerie Judith Andreae
  • 2022 Urban Desire, Kunsthalle Erfurt
  • 2021 New York, New York, MMK – Museum Moderner Kunst Wörlen Passau
  • 2020 New York, New York, Osthaus Museum, Hagen
  • 2019 Move in Time, Kunsthalle im Kunsthaus Nexus, Saalfelden | Moving Portraits, Salz-burg Museum, Salzburg
  • 2018 Die Welt als Bühne, Galerie Bernd A. Lausberg, Düsseldorf
  • 2016 Die Welt als Bühne, Haus Beda, Bitburg
  • 2014 Lausberg Contemporary, Armory Art Center, Greenfield Gallery, West Palm Beach, Florida | Bewegte Bilder, Galerie Bernd A. Lausberg, Düsseldorf | Kunstverein Bochumer Kulturrat / Kunstverein Bochum / Galerie Januar, Rotunde Bochum
  • 2013 Kunstverein Duisburg | Rheinisches Landesmuseum Bonn | URBAN STAGE, Galerie Bernd A. Lausberg, Düsseldorf
  • 2012 Kunst-museum Ahlen
  • 2011 Kunstverein Freunde Aktueller Kunst e.V., Zwickau | Städtische Galerie Waldkraiburg
  • 2010 Landesgalerie Linz | Galerie Schuster, Berlin

GRUPPENAUSSTELLUNGEN (Auswahl)

  • 2024 Moving Spaces, Forum für Kunst und Kultur Herzogenrath e.V. |The World in My Hand, Alexander Tutsek Stiftung, München | Wildnis, Kunstverein Aalen
  • 2023 Sommerhaus, Galerie Judith Andreae | Produktive Räume.Kunst und Design aus Krefeld, Haus Lange Haus Esters, Krefeld 2022 Paradiesgarten (Lost), Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf
  • 2021 Lost Places, in der City C Leverkusen, Bayer AG | Hitting Puberty, Stiftung IMAI, NRW-Forum, Düsseldorf
  • 2020 Heart, 100 Artists. 1 Mission. Uno Flüchtlings-hilfe, Kunstmuseum Bonn / Hamburger Kunsthalle / Berlinische Galerie | Einblick – Ausblick, Galerie Schloss Wiespach, Hallein | „Komm mit in meine Welt…“, Samuelis Baumgarte Galerie, Bielefeld | Antlitz der Stadt, Stadtmuseum Düsseldorf
  • 2019 1000 Wirklichkeiten – 100 Jahre GDL/DFA, Haus der Photographie, Deichtor-hallen, Hamburg | Imai Videolounge, NRW-Forum, Düsseldorf | Die Grosse Kunstausstellung NRW, Museum Kunstpalast, Düsseldorf
  • 2018 Architektur Plus, Galerie Schloss Wiespach | Transmitter 05 – Raffinate, Krefelder Kunstverein, Krefeld
  • 2017 Pool, Plan D., Die Digitale, Düsseldorf | The Planet is Blue, Galerie Judith Andreae, Bonn Bad Godesberg | Double-features, Galerie Bernd A. Lausberg, Düsseldorf | Let’s Buy it – Kunst und Einkauf, Ludwiggalerie Schloss Oberhausen
  • 2016 Die Digitale, Weltkunstzimmer, Düsseldorf | Kristalle im Beton – Die produktive Leichtigkeit, Skulp-turenmuseum Glaskasten Marl
  • 2015 Das Glück liegt auf der Straße, Galerie im Stadtmuseum, Neuötting | same same but different, imai – inter media art institute, NRW-Forum, Düsseldorf
  • 2014 one + one, Galerie Esther Donatz, München | AOIO10S, Basis Projektraum, Frankfurt | DEW2I KUNSTPREIS 20I4, Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Dortmund | MYTHOS WALD – Historische und zeitgenössische Interpretationen zum Thema Wald und Bäume, Neue Galerie im Haus Beda, Bitburg
  • 2012 Kunstfilmtag 2012 – LANGUAGE IS THE HOUSE WE LIVE IN, Malkasten, Düsseldorf | Darmstädter Tage der Fotografie, Darmstadt | Bilder gegen die Dunkelheit. Videokunst aus dem Archiv des imai im KIT, Düsseldorf | Quartier/Stadt/ Erfahrung, Stadtgalerie Salzburg 2011 weiter, Brühler Kunstverein
  • 2010 Ars Electronica, Linz

© ULi Muntenbeck